WIR STELLEN VOR: MARTINA BUCHHOLZ
> Unser Mitglied Martina Buchholz von MARTINA BUCHHOLZ FOTO DESIGN erläutert einmal – in kurzer Form – warum MAN AUS EINEM ARSCH KEIN GESICHT MACHEN KANN und WARUM MAN AUF FOTOS IMMER KACKE AUSSIEHT – und warum Fotos nicht das Ende der Fahnenstange bei MARTINA BUCHHOLZ FOTO DESIGN sind. Seien Sie ebenso gespannt wie wir, was Martina Buchholz und ihre FROSCHKÖNIG-INITIATIVE zu bieten haben.

ES SOLL SICH HIER KEINER LANGWEILEN
Aus diesem Grund gibt Martina Buchholz allen Unverbesserlichen, die ihre Fotos unbedingt selbst machen wollen, ein paar Basics an die Hand. Also, jetzt den pädagogischen Fuchs machen (Ohren spitzem und Schnauze halten) und lauschen, was die Großmeisterin des Lichtbilds zu verkünden hat. Und wenn die Fotos hinterher immer noch Kacke aussehen, dann hilft nur der Gang zu Martina, die macht es nämlich professionell.

WENN DIE SONNE LACHT, NIMM BLENDE ACHT
Ja, das reimt sich nicht nur, sondern ist auch ein echt wertvoller Tipp. Diese Blendeneinstellung ist bei hellem Licht meist der beste Kompromiss Bilddetails zu retten. Automatische Belichtungsprogramme schwächeln in dieser Disziplin mitunter und verfälschen die Farben. BTW, wer schon solche starke Stirnfalten hat, dass er sich den Hut aufSCHRAUBEN kann, der sollte sich von grellem Licht fernhalten und lieber die BLAUE STUNDE (s.u.) nutzen.

BEWEGUNGEN (AUCH RHYTHMISCHE) MIT OFFENER BLENDE FOTOGRAFIEREN
Wer den Unterschied zwischen offener Blende und offener Hose nicht kennt, der kann jetzt aufhören zu lesen. Aber jetzt mal im Ernst, diese Regel bezieht sich auf Objekte in Bewegung. Denn je offener die Blende (= kleine Blendenzahl), desto kürzer die Verschlusszeit. So verschwimmt die Bewegung nicht, sondern kann eingefroren werden (was sich mancher bei offener Hose wohl wünschen würde …).

OFFENE BLENDE = UNSCHARFER HINTERGRUND
Eigentlich wollen wir ja alle auf Fotos möglichst „scharf“ aussehen, aber meist ist der Hintergrund interessanter als das Motiv. Um dies zu umgehen arbeitet man am besten mit offener Blende. Je offener die Blende, umso geringer ist auch die Schärfentiefe, was den Hintergrund wunderbar verschwimmen lässt. Dazu passt auch: „Nimmst du Blende 2.8, erscheint das Bokeh in wahrer Pracht“.

GESCHLOSSENE BLENDE = GROSSE SCHÄRFENTIEFE
Die Schärfentiefe nimmt zu, je grösser die Blendenzahl gewählt wird (d.h. je „kleiner“, also geschlossener die Blendenöffnung ist). Mit Werten über 8 bis 11 gelingt es, nicht nur den Vordergrund scharf zu stellen. Dabei gilt es zu beachten, dass die Verschlusszeit oder die ISO-Zahl erhöht werden muss. Also, je kleiner die Blende, desto schärfer – kann man sich leicht merken, wenn man an Chilischoten denkt: Die KLEINsten von den Biestern sind so SCHARF, dass sie einem ein Loch in die Lippe brennen können.

GOLDENE STUNDE NUTZEN
Die sogenannte Goldene Stunde der Fotografie findet zwei Mal pro Tag statt, in der Stunde nach Sonnenaufgang und in der Stunde vor Sonnenuntergang. Das bedeutet: Die Sonne steht tief, taucht alles in orange-rötliches Licht, bewirkt lange Schaftten und schafft einfach eine schöne Atmosphäre. Ist auch eine suuuuuper Gelegenheit den leichenblassen Freund oder die Freundin zu fotografieren. Bei diesen Lichtverhältnissen bekommt auch die blasseste Wasserleiche einen gesunden Teint.

MITTACH!
Die grelle Mittagssonne wird von Fotografen häufig gemieden, da das starke Licht dunkle Bildteile verschlucken und helle ausbrennen kann. Deshalb also Siesta, um später ausgeruhter und bei besseren Lichtverhältnissen wieder ans Werk zu gehen. Ausserdem sind die Kollegen, die schon an Integritätsverlust der Hautelastik leiden stark benachtteiligt, da Falten bei diesem Licht noch stärker zu Tage und ihre Gesichter wie eine Landkarte wirken.

BLAUE STUNDE
In der Stunde des Sonnenuntergangs ist der Himmel besonders blau. Die Kontraste sind abgemildert und das Licht hat eine besonders schöne Stimmung. Anschliessend gilt: „Fast schon Nacht? Dann nimm Blende 2,8.“ Ach ja, „schöne Stimmung“ ist üblicherweise der beste Indikator, um zur Kamera zu greifen. Die Kunst besteht dann darin, die schöne Stimmung auch auf das Bild zu übertragen…. Bitte das BLAU der Blauen Stunde nicht zu wörtlich nehmen, denn der Genuß von Alkoholika kann durchaus für eine schöne Stimmung sorgen, ist aber mit steigender Promillezahl eher KEIN Garant für schöne Bilder.

BLITZ UND DONNERWETTER
Gegensätze ziehen sich auch bei einfachen Regeln scheinbar an, denn: „Scheint keine Sonne durch die Ritzen, musst du schleunigst blitzen.“ Doch Vorsicht mit dem direkten Blitz, sonst werden die Gesichter im Gegensatz zum Hintergrund zu stark überbelichtet. Auch wichtig zu wissen: Wenn Ihnen Licht aus der Ritze scheint, sollten sie unbedingt einen „Unten-Rum-Arzt“ aufsuchen.

OBACHT VOR DER ISO-ZAHL
Wer lieber auf einen Blitz verzichtet, sollte zuerst die Blende öffnen und sich dann Verschlusszeit sowie ISO-Einstellung zuwenden. Dabei warnt folgender Satz vor dem Rauschen ab einer zu hohen ISO-Einstellung (je nach Kamera ab ISO 800 bis 1600). War Ihnen klar, oder? Was? Wussten Sie nicht? Dann sehe ich hier dringenden Bedarf für ein Erklärungsbierchen in meinen heiligen Hallen! Rufen Sie mich an.

BLICKWINKEL BEFORE POSING
Manchmal ist es besser die Seite zu wechseln, sich einen höheren Punkt zu suchen oder auch mal in die Knie zu gehen, um einen guten Bildausschnitt zu bekommen. Eine gute Bildkomposition ist mitunter auch die Kunst des Weglassens. Und wenn dann alles nichts hilft, egal, wie man sich verrenkt und die Komposition dabei immer noch bescheiden aussieht, kommt wieder die Kunst des Weglassens zum Tragen: lassen Sie das Bild einfach weg und trinken Sie ein Bier. Das ist zumindest schaumig und hört Ihnen zu.

HINTERGRUND OHNE RAUSCHEN
Der Hintergrund eines Bildes sollte in der Regel ruhig und nicht zu farbenfroh sein, sonst lenkt es den Betrachter störend vom eigentlichen Motiv ab. Bei Landschaftsaufnahmen gilt die Regel umgekehrt, denn um den Aufnahmen Tiefe zu verleihen, stimmt dort der Satz: „Vordergrund macht Bild gesund.“ Eigentlich ist der Reim (an sich) das einzig Sinnvolle an diesem Satz, denn manchmal benötigt man krasse Hintergründe udn bleiche Fotomodels im Vordergrund richtig darzustellen …

ROH(RAW)KOST
Kann Ihre Digitalkamera Bilder im RAW-Format, also unkomprimiert, speichern, so sollten Sie dies nutzen. So lassen sich Ihre Bilder später am Computer viel besser nachbearbeiten. Und mit dem Nachbearbeiten meine ich nicht, dass hier wild rumgedoktert wird, sich mystische Bizeps aufbauen, sich einem mächtige Oberweiten entgegestrecken oder Taillen auf Magersuchtmodus kalibriert werden, sondern, dass eine Feinbearbeitung erfolgt. Sie wollen wissen, was eine Feinbearbeitung ist? Fragen Sie mich einfach, ich will hier ja nicht ALLES aufschreiben müssen.

DIE PREMIUM FOTOGRAFIN SPRICHT DIREKT
„Ich habe weder mit Piraten vor Tortuga gekämpft, noch bin ich durch den Ärmelkanal geschwommen. Ich war auch noch nie in der Antarktis. Ich bin schon einmal mit einem Flugzeug abgestürzt, habe den romantischsten Heiratsantrag aller Zeiten im Angesicht des nahenden Todes bekommen und Gevatter Grimm wiederholt ein Schnippchen geschlagen. Ich bin schon an viele schöne,  schauerliche, unglaubliche und auch einsame Orte gereist, habe eine Unzahl von bewegten und „stillen“ Bilder für mich, Freunde, Unternehmen und Menschen abgelichtet. Und ich habe es mir zur Aufgabe gemacht so kreativ wie möglich – bei allen Dingen, die ich unternehme – zu sein. Auf einer einsamen Insel würde ich ohne meine Kamera, bewegte Bilder, meinen Mann Dr. Det und Dosenbier, verrückt werden. Das Erzählen von Geschichten, kreative Innovationen und visuelles Voodoo lassen mein Herz BUMM BUMM machen. Ich mag die Minions und wie sie – und ich auch – immer einen Hoffnungsschimmer am Horizont sehen. Ich habe doch etliche Preise für meine Arbeiten gewonnen und ich freue mich (wie doof) über jeden von Ihnen – war mir aber nie sicher, ob ich sie wirklich verdient habe oder ob die Jury geschmiert war. Ich war transparent, lang bevor es hip war; und ich glaube an Teamwork, die Gemeinschaft und die Kollaboration. Also, lasst uns Freunde sein. Nein, noch besser, lasst uns zusammen vor Tortuga mit Piraten kämpfen.“

MAXIME
Die meisten Menschen halten sich für unfotogen. Ich liebe es, sie vom Gegenteil zu überzeugen. Das größte Kompliment ist, wenn jemand sich auf den Bildern „erkennt“ und überrascht ist, wie gut er/sie aussieht. Bei Familienaufnahmen soll man sehen, dass Menschen sich mögen und lieben! Bei Firmen-Aufnahmen ist häufig die größte Herrausforderung, ein scheinbar „langweiliges“ Produkt oder eine Dienstleistung mit spannenden Bildern in Szene zu setzen. Da wird schon im Vorfeld viel im Kopf gearbeitet, um zu einem tollen Ergebnis zu kommen.
MARTINA BUCHHOLZ FOTO DESIGN bietet qualitativ hochwertige, individuelle und zeitgemäße, moderne Fotografie. Nach vorausgehendem Vorgespräch wird der fotografische Bildstil auf die Aufgabenstellung zugeschnitten. Der professionellen fotografischen Umsetzung folgt die Post-Production – die Veredelung der vorher erstellten Aufnahmen. Nur dies macht echte, qualitativ hochwertige, professionelle Fotografie aus.
Wir machen keine halben Sachen. MARTINA BUCHHOLZ FOTO DESIGN macht es professionell.

Martina Buchholz – MARTINA BUCHHOLZ FOTO DESIGN


Wenn auch Sie einmal über „EIN ARSCH WIRD ZUM GESICHT“ und „SELBSTGEMACHTE FOTOS SIND KACKE“ reden möchten, freut sich Martina Buchholz schon jetzt auf Ihre Kontaktaufnahme. Mehr Informationen über Martina Buchholz erhalten Sie auf ihrer MITGLIEDERSEITE auf der Seite WWW.TEAM-BREMERHAVEN.DE und ihrer eigenen Internetseite unter WWW.BUCHHOLZ-FOTO.DE.


Content MARTINA BUCHHOLZ // Bild MARTINA BUCHHOLZ FOTO DESIGN // Grafik PROTAGONISTS, Sascha K. Sandvoss